NEWS
1. Halbfinale Herren: Rot-Weiss Köln - Crefelder HTC 3:0 (1:0)
30.06.2015

Rot-Weiss Köln zieht als erstes Herrenteam in das Finale der deutschen Feldhockey-Meisterschaften 2015 ein. Mit einem selten gefährdeten 3:0 (1:0) bezwangen die Vorjahresfinalisten im Sportpark Rothenbaum den Crefelder HTC. Die Kölner ließen dabei von Anfang an keine Zweifel aufkommen, dass sie am Sonntag im Endspiel stehen wollten.

Kölns Trainer Frederik Merz zeigte sich entsprechend zufrieden. „Unsere Taktik ist heute sehr gut aufgegangen, wir haben vor allem defensiv gut gestanden und hatten so selbst Raum zum Kontern. Bei diesem Wetter war es schwer vorherzusagen, wie es heute ausgehen könnte.“ Mit Blick auf das Endspiel hofft er auf eine schnelle Regeneration seiner Spieler. „Es war eine harte Aufgabe heute, ich hoffe dass wir nicht zu viele Körner haben liegen lassen.“

„Köln war sehr gut heute, leider konnten wir nicht abrufen was wir drauf haben. Das ist natürlich schade“, konstatierte CHTC-Coach Matthias Mahn.“ „Das man hier verliert ist okay, aber wir hätten heute gerne auch mehr gezeigt. Letztendlich haben wir die entscheidenden Szenen in beiden Kreisen nicht für uns entscheiden können.“

Rot-Weiss Köln kam deutlich besser ins Spiel, hatte schon in den ersten Minuten eine gute Chance zur Führung. Auch im weiteren Verlauf erkämpften sich die Rheinländer deutlich höhere Spielanteile. Erst als eine Flanke durch den Krefelder Schusskreis unberührt an den Torpfosten klatschte, schien der Tabellenvierte aus der regulären Saison aufzuwachen und ins Spiel zu finden. In den nächsten Minuten entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, allerdings ohne größere Chancen auf beiden Seiten. Erst in der 15. Spielminute erspielten sich die Kölner ihre erste kurze Ecke. Nachdem der erste Schuss vom Krefelder Abwehrblock noch gut abgelaufen wurde, war Marko Miltkau zum Nachschuss zur Stelle und verwandelte mit einem harten Volleyschuss von halblinks sehenswert zur Kölner Führung. Das 1:0 gab den Rot-Weissen neuen Schwung, hohe Spielanteile und einige schöne Angriffe waren die Folge. So verpasste es Mats Grambusch nur knapp, freistehend am langen Pfosten den Ball ins Tor zu blocken.

Auch im zweiten Viertel waren die Kölner überlegen, überließ den Krefeldern kaum Spielanteile. Jedoch gelang es ihnen nicht, zwingend gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. In der Mitte des zweiten Viertels kamen die Krefelder dann völlig unverhofft an eine gute Gelegenheit, nachdem den Kölnern im Aufbauspiel ein Fehlpass unterlaufen war. Nach dieser Situation kam der CHTC ein wenig besser ins Spiel, die Fehler auf Seiten der Rot-Weissen häuften sich. In der 30. Minute resultierte aus dieser Phase die erste kurze Ecke für Krefeld. Diese konnte Viktor Aly im Kölner Tor jedoch stark parieren.

In der zweiten Hälfte hatten sich Köln dann wieder gefangen und agierte ähnlich überlegen wie auch schon in den ersten 25 Minuten. Immer wieder wurden gute Pässe in den Kreis geschlagen, diese konnten jedoch nie verwertet werden. Erst als in der 47. Spielminute Florian Adrians per Flachschuss ins linke untere Eck erfolgreich war, belohnten sich die Kölner für ihr starkes Spiel.

Während das 2:0 eine logische Folge des Spielverlaufs war, schien es in den Spielern des CHTC noch einmal den Kampfgeist zu erwecken. Das Spiel verlagerte sich in die Kölner Hälfte, die Krefelder erspielten sich gute Situationen in Kreisnähe, brachten das Tor von Viktor Aly jedoch nie wirklich in Gefahr. Genau in dieser Krefelder Drangphase unterlief dem CHTC dann im Spielaufbau ein leichter Abspielfehler, den der Tabellenführer aus der regulären Saison eiskalt im Konter ausnutzte. Am Ende einer schönen Ballstafette stand erneut der starke Miltkau und brachte den Ball zum vorentscheidenden 3:0 im Tor unter (59.). Die Drei-Tore-Führung ließen sich die Kölner dann nicht mehr nehmen, zogen sich zurück und brachten den Sieg ungefährdet nach Hause.

Tore:
1:0 Marko Miltkau (15.)
-------------------
2:0 Florian Adrians (47.)
3:0 Marko Miltkau (59.)

Strafecken:
RWK 2 (1 Tor) / CHTC 2 (kein Tor)

Grüne Karten:
Hendrik Schwarzer (65.) / Patrick Schmidt (32.)

Zuschauer: 1.500

Schiedsrichter:
J. Brieschke / R. Pleißner
70. [D] & 73. Endrunde [H] Feld
4./5. Juli 2015 in Hamburg