NEWS
1. Halbfinale Herren: Club an der Alster – Crefelder HTC 6:2 (2:2)
31.01.2018

Nach den Damen des Club an der Alster haben auch die Herren des Hamburger Vereins den Sprung ins Finale um die Deutsche Hallenhockey-Meisterschaft 2018 geschafft. In der Vorschlussrunde beim KLAFS Final Four in Stuttgart gewann der Nord-Champion mit 6:2 (2:2) am Ende verdient gegen den Crefelder HTC und spielt damit am Sonntag um 14 Uhr um den Blauen Meisterwimpel.

Krefelds Trainer Matthias Mahn war mit der Leistung seines Teams in seinem letzten Spiel als Trainer trotz der Niederlagen absolut zufrieden: „Ich fand uns eigentlich das ganze Spiel gut, aber da stand eben ein Gegner, der es auch sehr gut kann. Kompliment an Alster, die sehr stark waren wie schon die ganze Saison, und die auch verdient ins Finale eingezogen sind. Wir haben in diesem schnellen und intensiven Spiel viel investiert, aber es war Alster, dass die entscheidenden Szenen für sich genutzt hat. Gratulation!“

Alsters Trainer Fabian Rozwadowski: „Wir hatten in der ersten Halbzeit noch Probleme, unser Spiel durchzubringen und die Konter des CHTC auszuschalten. Das war auch Thema in der Halbzeit, selbst aktiver zu sein, es selbst in die Hand zu nehmen und das Tempo zu erhöhen. Das ist uns dann sehr gut gelungen. Morgen sollten wir dann am besten mit der Leistung aus der zweiten Hälfte beginnen. Ich möchte auch noch sagen, dass es für mich eine Ehre war, noch einmal mit einem Trainer wie Matthias Mahn in seinem letzten Spiel gemeinsam an der Seitenlinie gestanden zu haben.“

Die Zuschauer in der SCHARRena sahen einen etwas nervösen und daher auch eher verhaltenen Beginn von beiden Teams. Der Crefelder HTC stand zunächst tief und lauerte auf schnelle Konter, was auch früh den Torerfolg brachte: Felix Klein drang mit Tempo in den Schusskreis ein, zog schnell mit einem Lupfer über den herausstürzenden Keeper ab und markierte ein durchaus sehenswertes 1:0 für den vermeintlichen Außenseiter. Alster schien beeindruckt von dem variablen Spiel der Westdeutschen und brauchte eine Strafecke von Jonathan Fröschle, um die Partie in der 9. Minute wieder auszugleichen – stark links oben versenkt. Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe mit zunächst nur wenigen echten Torchancen wie die, als CHTC-Keeper Mark Appel spektakulär gegen einen Schuss von Fröschle parierte (19.). Auf der anderen Seite war auch Alsters Felix Reuß gegen Janick Eschler ganz stark zur Stelle (21.). Ansonsten bestimmten vor allem die Abwehrreihen das Geschehen auf dem Platz. Alster versuchte in der Schlussphase der ersten Hälfte, das Tempo zu erhöhen und hatte noch Pech, als Mark Appel einen Ball genau in die Vorhand von Carl Alt klärte, der davon aber zu überrascht war, um aus kurzer Distanz zu treffen (24.). Mit der zweiten Ecke ging Alster erstmals in Führung: Diesmal legte Spezialist Fröschle ab auf Jesper Kamlade, der ebenso sicher verwandelte (28.). Doch die Führung hielt nicht lang. Auf der anderen Seite rutschte Keeper Reuß eine Hereingabe von rechts durch. Der Ball kullerte auf der Linie, Alster konnte ihn nicht klären, und so war es Krefelds Constantin Illies, der ihn letztlich zum 2:2-Pausenstand über die Linie drückte (29.).

Es blieb auch nach dem Seitenwechsel eine ausgeglichene Partie mit defensivem Charakter. Beide versuchten zwar, offensive Szenen zu erarbeiten, doch blieben auch ebenso oft hängen. In der 39. Minute war es dann auch eine Einzelaktion, die zum nächsten Treffer führte. Alsters Jesper Kamlade zog ein Solo von der Mittellinie bis in den Kreis an, drehte sich dort stark um den Verteidiger und traf im Fallen ins kurze Toreck. Alster wirkte in dieser Phase etwas besser, während sich Krefeld schwer tat, in die gefährliche Zone zu kommen. Jonathan Fröschle – gemeinsam mit Kamlade ständiger Unruheherd – baute die Führung mit einem verdeckten Rückhandschuss vom linken Kreisrand weiter aus (44.). Alster baute sich nun im Fünferwürfel auf, spielte die Bälle souverän raus und verlegte sich aufs Kontern. Mark Appel sorgte mit mehreren guten Paraden – auch gegen zwei weitere Ecken – noch dafür, dass Alster die Partie nicht vorentschied. Gegen die fünfte Alster-Ecke – geschossen von Carl Alt – war aber auch der Krefelder Schlussmann machtlos (55.). Krefeld übertrug danach die Torwartrechte auf Feldspieler Linus Butt, um noch mal den Druck zu erhöhen. Doch es war erneut Jonathan Fröschle, der nach einem Konter über Anton Boeckel sehenswert ins leere Tor traf. Krefeld war noch um Ergebniskosmetik bemüht, traf bei einer Ecke eine Minute vor Schluss aber nur den Pfosten, und auch Oskar Deecke brachte den Ball mit der letzten Chance nicht mehr über die Linie.

Tore:
0:1 Felix Klein (3.)
1:1 Jonathan Fröschle (KE, 9.)
2:1 Jesper Kamlade (KE, 28.)
2:2 Constantin Illies (29.)
---------------------
3:2 Jesper Kamlade (39.)
4:2 Jonathan Fröschle (44.)
5:2 Carl Alt (KE, 55.)

Strafecken:
CADA 5 (3 Tore) / CHTC 4 (kein Tor)

Zuschauer: 2000

Schiedsrichter:
C. Blasch / T. Meissner
57. Hallen-Endrunde Damen & Herren
3./4. Februar 2018 in Stuttgart