NEWS
2. Halbfinale Damen: Harvestehuder THC – Düsseldorfer HC 1:2 (1:0)
31.01.2018

In einem über weite Strecken ausgeglichenen zweiten Damen-Halbfinale beim KLAFS Final Four in der Stuttgarter SCHARRena gewann am Ende West-Meister Düsseldorfer HC knapp mit 2:1 (0:1) gegen den Harvestehuder THC aus Hamburg, der damit den erneuten Finaleinzug verpasste. Damit kommt es am Sonntag um 11.30 Uhr im Endspiel der Damen zum Duell der Düsseldorferinnen mit dem Club an der Alster.

DHC-Trainer Nico Sussenburger: „Wir hatten den HTHC eigentlich genau so erwartet mit der starken Defensive. Aber insgesamt haben wir aus unseren Ballbesitz-Phasen zu wenig gemacht. Die eine oder andere Chance – gerade per Ecke – hätten wir noch nutzen können. So war es leider nicht besonders torreich. Aber es geht in einem Halbfinale eben darum, erfolgreich zu spielen, und nicht schön. Da muss man es eben nehmen, wie es kommt. Insgesamt bin ich aber zufrieden mit einer guten Teamleistung gegen einen sehr unangenehmen Gegner.“

Harvestehudes Trainer Tomasz Laskowski zeigte sich hingegen enttäuscht: „Wir konnten heute unseren Spielplan überhaupt nicht umsetzen, haben auch unsere Stärken, vor allem im Umschaltspiel, überhaupt nicht einsetzen können. Mit der ersten Halbzeit war ich noch einigermaßen zufrieden, wusste aber nicht, dass es dann noch schlimmer kommen würde. Wir haben es nicht geschafft, das Feuer aus dem Mannheim-Spiel wieder zu entfachen, hatten zu wenig Kreativität und Spielwitz. Die Entwicklung insgesamt ist aber gut, immerhin waren wir jetzt zwei Mal in Folge bei einer Endrunde.“

Die zweite Halbfinal-Partie in der Damen-Konkurrenz war von Beginn an von Taktik geprägt. Harvestehude war zunächst darauf bedacht, sicher in der Defensive zu stehen. Düsseldorf kam dennoch zu den ersten Möglichkeiten, war dabei aber zunächst nicht zwingend genug, hatte auch Schwierigkeiten beim Ablauf der ersten Strafecken. HTHC-Coach Laskowski versuchte, sein Team in einer Auszeit aufzurütteln, und er hatte offenbar Erfolg. Denn kurz darauf nutzte der HTHC eine kleine Unaufmerksamkeit in Düsseldorfs Abwehr zur Führung. Emma Nolting hatte den Ball von der linken Seite aus ganz spitzem Winkel mit der Rückhand knapp über DHC-Keeperin Nathalie Kubalski gelupft (15.). Der DHC blieb auch danach das aktivere Team, biss sich jedoch lange die Zähne an der starken HTHC-Abwehr aus. Und wenn man mal zwingender vor das HTHC-Tor kam, scheiterte man an der starken Schlussfrau Rosa Krüger. Und auch bei Ecken lief es weiter nicht rund für den DHC, der im ersten Durchgang allein vier nicht nutzen konnte.

Düsseldorf kam besser aus der Pause, agierte nun auch mutiger. Toll auf der linken Seite vorbereitet mit einem No-Look-Pass von Alisa Vivot war es in der 32. Minute Teresa Martin Pelegrina, die mit ihrem Treffer zum 1:1 alles wieder auf Anfang stellte. Jetzt war der DHC am Drücker – und legte kurz darauf nach: Ball erobert am HTHC-Kreis, Luisa Steindor fand die freistehende Teresa Martin Pelegrina, die diesmal aus der Mitte Rosa Krüger mit einem Rückhand-Lupfer überwinden konnte (35.). Prompt wurde der nun zurückliegende HTHC agiler, musste jetzt auch mehr für das Spiel tun. Die Hamburgerinnen pressten und störten den DHC-Spielaufbau früh. Nun war es Düsseldorf, dass etwas defensiver agierte und auf Konter lauerte. Im Gegensatz zur ersten Hälfte tat sich nun der HTHC schwer gegen die gute Abwehrarbeit der Düsseldorferinnen. Auch in der Schlussphase, als die Hanseatinnen die Torhüterinnen aus dem Spiel nahmen, hielt der DHC Stand. In der 59. Minute lag der Ball im Düsseldorfer Tor, aber die Schiedsrichter hatten keine Hamburger Spielerin mehr im Kreis am Ball gesehen – der Treffer zählte also nicht. Anne Deupmann zielte Sekunden vor dem Schlusspfiff mit einem Rückhand-Schlenzer am rechten Torwinkel vorbei, und Düsseldorf freute sich über den Finaleinzug.

Tore:
1:0 Emma Nolting (15.)
---------------------
1:1 Teresa Martin Pelegrina (32.)
1:2 Teresa Martin Pelegrina (35.)

Strafecken:
HTHC --- / DHC 4 (kein Tor)

Zuschauer: 1.500

Schiedsrichter:
P. Papiest / G. Küpper
57. Hallen-Endrunde Damen & Herren
3./4. Februar 2018 in Stuttgart